Hey Fremder!

Sieht so aus als wenn du neu hier bist. Wenn du mitmachen willst, drücke einen dieser Buttons!

Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: Impressum – Datenschutzerklärung. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Männer und Frauen = Freundschaft?

Was meint ihr, können Frauen und Männer miteinander befreundet sein
und unter welchen Voraussetzungen könnte dies gelingen?

Ich bin gespannt auf eure Antworten.

Kommentare

  • JA!!! Ich erlebe das definitiv und auf eine sehr schöne Art und Weise.
    Ich habe einige Männer in meinem Umfeld, die mir schon sehr tatkräftig auch in Zeiten geholfen haben, wo ich auf Zuwendung auf menschlicher Ebene sehr angewiesen war.
    Ja, es ist möglich und ich finde das einfach wunderbar!
    Es war zwischen diesen Männern und mir immer Freundschaft und diese basiert darauf, dass wir sehr ähnlich ticken: Feinsinnig und introvertiert. Jeder kann sehr gut mit dem DU umgehen. Es besteht viel gegenseitiges Einfühlungsvermögen.
    Dankbar bin ich!
  • edited Oktober 2022
    "Unter welchen Voraussetzungen."

    Ich bin mit meiner Schwester befreundet, falls das hilft. :D

    Spaß beiseite, ich denke schon es ist möglich; vor allem ist natürlich wechselseitige oder auch einseitige Anziehung nicht ausschließbar; eine Freundin hat mir - damals aktuell - erzählt, ein Freund von ihr habe ihr nett mitgeteilt, er ist in sie verliebt; hat diesen Gefühlszustand auch genossen, wollte ihn nur teilen, sie fand es schön dass er das tat; der Gefühlszustand ist dann auch vergangen, es war wertschätzend, und befreundet sind sie auch noch gewesen. Auch da denke ich ist viel Potential, einfach Sein zu lassen, also ich sehe es als definitiv möglich und man kann ja erwachsen miteinander sein

    Ich kenne natürlich auch viele Fälle wo Probleme entstehen oder sogenannte Schwierigkeiten in beiderlei Richtungen; direkte und ehrliche Kommunikation ist da bestimmt das Beste, dann ist vieles möglich, da bin ich mir sicher.

    "Aufpassen" muss man bestimmt bei Personen die das eine Denken, das andere Fühlen und das wieder andere tun; also wo eine Gespaltenheit herrscht die sich äußerlich dann in Beziehungen - als Missverständnis, Unfähigkeit oder auch Uneinigkeit (was auch als Unehrlichkeit - oder einfach Zwiespältigkeit/Amibvalenz) durchaus äußern kann und zu Problemen führen kann/könnte; das habe ich auch schon erlebt - auch an mir selbst.

    Ich kenne auch Personen die das äußerst easy handhaben - bis zu Personen, für die das auf keinen Fall in Frage käme; aus beiderlei nachvollziehbaren Gründen.

    Spannend wäre natürlich die Frage: wie geht ihr mit andersgeschlechtlichen Freunden eures Partners um, und umgekehrt dieser mit euren? Das ist ja dann noch mal eine interessante Fragestellung finde ich.
  • @domsi - "Spannend wäre natürlich die Frage: wie geht ihr mit andersgeschlechtlichen Freunden eures Partners um, und umgekehrt dieser mit euren?"
    Ja, das sind spannende Fragen und diesen muss man sich auch stellen.
    Mein Partner hat viele weibliche Kolleginnen, wo auch viel zusammen gelacht wird, das ist überhaupt kein Thema für mich. Meine männlichen Freunde kennt und schätzt er überaus - also erfreulicherweise auch überhaupt kein Thema! Ich weiß allerdings, dass dies alles andere als selbstverständlich ist!
  • Ich glaube, es ist eine Frage des Vertrauens. Des gegenseitigen Vertrauens und Kommunikation könnte, wie in vielen anderen Angelegenheiten, der Schlüssel sein.
    Weibliche Freunde eines potentiellen Partners könnte ich sicherlich sehr viel leichter akzeptieren, wenn ich die Menschen kennen würde.
Sign In or Register to comment.